Rechteausweitung (Privilege Escalation)

Vorheriger Begriff
Kein Vorheriger Begriff
Nächster Begriff
Kein Nächster Begriff

Vereinfachte Erklärung

Stellen Sie sich ein Gebäude vor, in dem Mitarbeiter unterschiedliche Zugangsberechtigungen haben – einige dürfen nur die Lobby betreten, während Manager zu den oberen Etagen gehen können. Wenn jemand ohne Erlaubnis einen Weg in die oberste Etage findet, ist das ähnlich wie eine Rechteausweitung in der Informatik. Es bedeutet, dass jemand mehr Zugriffsrechte in einem System erhält, als er haben sollte.

Nuancen

Nicht alle Rechteausweitungen sind böswillig. Manchmal erhöhen Administratoren absichtlich Privilegien, um bestimmte Aufgaben auszuführen. Dies kann jedoch unbeabsichtigt Schwachstellen schaffen, wenn es nicht korrekt rückgängig gemacht wird.

Anwendungen

Systemadministration, Softwareentwicklung, Penetrationstests und Netzwerksicherheitsprüfungen.

Beschreibung

Rechteausweitung ist ein Begriff aus der Cybersicherheit, der eine der kritischen Herausforderungen bei der Sicherung von Computersystemen hervorhebt. Es bezieht sich auf Situationen, in denen ein Benutzer oder ein Prozess erhöhte Zugriffsrechte erhält, die es ihm erlauben, Aktionen auf einem System durchzuführen, die er normalerweise nicht ausführen könnte. Dies kann entweder versehentlich aufgrund von Systemkonfigurationsfehlern oder absichtlich geschehen, wenn böswillige Akteure Schwachstellen ausnutzen.

Es gibt hauptsächlich zwei Arten von Rechteausweitungen:

  1. Vertikale Rechteausweitung: Hier gelingt es einem Benutzer mit niedrigeren Rechten, wie einem Standardkonto, seine Rechte auf ein höheres Privilegienniveau, wie das eines Administrators, zu erhöhen. Dies ist analog zu unserem Gebäudebeispiel, bei dem ein regulärer Mitarbeiter Zugang zu den obersten Etagen erhält, die für Führungskräfte reserviert sind.
  1. Horizontale Rechteausweitung: In diesem Fall gelingt es einem Benutzer, Zugang zu Funktionen oder Daten eines anderen Benutzers mit einem ähnlichen Privilegienniveau zu erlangen. Stellen Sie sich vor, ein Mitarbeiter, der nur Zugang zur Lobby hat, findet einen Weg, das Büro eines anderen Mitarbeiters auf derselben Etage zu betreten.

Obwohl vertikale Eskalationen aufgrund des erreichten höheren Zugangsniveaus typischerweise als schwerwiegender angesehen werden, können horizontale Eskalationen dennoch erhebliche Risiken darstellen, insbesondere in Systemen, die persönliche oder sensible Informationen enthalten.

Um Rechteausweitungen zu verhindern, wenden Organisationen mehrere Strategien an, wie das Patchen von Software-Schwachstellen, die Durchsetzung des Prinzips der geringsten Rechte (POLP) und die Überwachung von Systemaktivitäten auf Unregelmässigkeiten. Darüber hinaus verwenden sie Intrusion Detection Systeme (IDS), um ungewöhnliche Muster zu erkennen, die auf mögliche Eskalationsversuche hinweisen.

Simplified Explanation

Stellen Sie sich ein Gebäude vor, in dem Mitarbeiter unterschiedliche Zugangsberechtigungen haben – einige dürfen nur die Lobby betreten, während Manager zu den oberen Etagen gehen können. Wenn jemand ohne Erlaubnis einen Weg in die oberste Etage findet, ist das ähnlich wie eine Rechteausweitung in der Informatik. Es bedeutet, dass jemand mehr Zugriffsrechte in einem System erhält, als er haben sollte.

Description

Rechteausweitung ist ein Begriff aus der Cybersicherheit, der eine der kritischen Herausforderungen bei der Sicherung von Computersystemen hervorhebt. Es bezieht sich auf Situationen, in denen ein Benutzer oder ein Prozess erhöhte Zugriffsrechte erhält, die es ihm erlauben, Aktionen auf einem System durchzuführen, die er normalerweise nicht ausführen könnte. Dies kann entweder versehentlich aufgrund von Systemkonfigurationsfehlern oder absichtlich geschehen, wenn böswillige Akteure Schwachstellen ausnutzen.

Es gibt hauptsächlich zwei Arten von Rechteausweitungen:

  1. Vertikale Rechteausweitung: Hier gelingt es einem Benutzer mit niedrigeren Rechten, wie einem Standardkonto, seine Rechte auf ein höheres Privilegienniveau, wie das eines Administrators, zu erhöhen. Dies ist analog zu unserem Gebäudebeispiel, bei dem ein regulärer Mitarbeiter Zugang zu den obersten Etagen erhält, die für Führungskräfte reserviert sind.
  1. Horizontale Rechteausweitung: In diesem Fall gelingt es einem Benutzer, Zugang zu Funktionen oder Daten eines anderen Benutzers mit einem ähnlichen Privilegienniveau zu erlangen. Stellen Sie sich vor, ein Mitarbeiter, der nur Zugang zur Lobby hat, findet einen Weg, das Büro eines anderen Mitarbeiters auf derselben Etage zu betreten.

Obwohl vertikale Eskalationen aufgrund des erreichten höheren Zugangsniveaus typischerweise als schwerwiegender angesehen werden, können horizontale Eskalationen dennoch erhebliche Risiken darstellen, insbesondere in Systemen, die persönliche oder sensible Informationen enthalten.

Um Rechteausweitungen zu verhindern, wenden Organisationen mehrere Strategien an, wie das Patchen von Software-Schwachstellen, die Durchsetzung des Prinzips der geringsten Rechte (POLP) und die Überwachung von Systemaktivitäten auf Unregelmässigkeiten. Darüber hinaus verwenden sie Intrusion Detection Systeme (IDS), um ungewöhnliche Muster zu erkennen, die auf mögliche Eskalationsversuche hinweisen.

Common Usage

Systemadministration, Softwareentwicklung, Penetrationstests und Netzwerksicherheitsprüfungen.

Remarkable Nuances

Nicht alle Rechteausweitungen sind böswillig. Manchmal erhöhen Administratoren absichtlich Privilegien, um bestimmte Aufgaben auszuführen. Dies kann jedoch unbeabsichtigt Schwachstellen schaffen, wenn es nicht korrekt rückgängig gemacht wird.

Einstellungen

Der Datenschutz ist uns wichtig, daher haben Sie die Möglichkeit, bestimmte Arten der Speicherung zu deaktivieren, die für den grundlegenden Betrieb der Website nicht erforderlich sind. Das Blockieren bestimmter Kategorien kann die Nutzung der Website beeinträchtigen.

Alle Cookies akzeptieren

Diese Elemente sind erforderlich, um grundlegende Funktionen der Website zu ermöglichen.

Immer aktiv

Diese Elemente werden verwendet, um Werbung zu liefern, die für Sie und Ihre Interessen relevanter ist.

Diese Elemente ermöglichen es der Website, sich an die von Ihnen getroffenen Entscheidungen zu erinnern (z. B. an Ihren Benutzernamen, Ihre Sprache oder die Region, in der Sie sich befinden) und erweiterte, persönlichere Funktionen anzubieten.

Diese Elemente helfen dem Website-Betreiber zu verstehen, wie seine Website funktioniert, wie Besucher mit der Website interagieren und ob es möglicherweise technische Probleme gibt.

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.